Erhöhung der Versorgungsbezüge im Land Berlin ist gesichert

Erhöhung der Versorgungsbezüge im Land Berlin ist gesichert
 
Auf Nachfrage des Landesvorsitzenden des dbb berlin, Frank Becker, teilte die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mit, dass die Innenverwaltung - aufgrund des Senatsbeschlusses - ermächtigt wird im Einvernehmen mit der Senatsverwaltung für Finanzen dem Abgeordnetenhaus von Berlin den Entwurf eines Gesetzes zur Besoldungs- und Versorgungsanpassung für Berlin für die Jahre 2014 und 2015 zuzuleiten, mit dem die Besoldung für die Beamtinnen und Beamten, Richterinnen und Richter sowie die Versorgungsbezüge der Versorgungsempfängerinnen und -empfänger jeweils ab 1. August der Jahre 2014 und 2015 um 2,5 % erhöht werden sollen.
 
"Unsere Nachfrage und diese Klarstellung war notwendig geworden, weil in der Presseerklärung der Senatsverwaltung für Finanzen vom 25. Juni 2013 lediglich von der Erhöhung der Besoldung der aktiven Beamtinnen und Beamten die Rede war.", so Becker. "
 
Allerdings ist diese minimale Erhöhung aus der Sicht des dbb berlin bei weitem nicht geeignet die Beamtinnen und Beamten des Landes Berlin auch nur annähernd an den Bundesdurchschnitt der Bezahlung heranzuführen, so dass Berlin hier weiterhin die „Rote Laterne“ vor sich herführt und die Wertschätzung der Arbeit dieser Beschäftigungsgruppe weiter auf sich warten lässt.
 
"Die Erhöhung der Besoldung jeweils erst zum 1. August ist zudem eine Frechheit des Senats. Hier hätte eine Erhöhung jeweils zum 1 Januar – wie bei den Tarifbeschäftigten - erfolgen müssen." kritisierte Frank Becker abschließend.